Ausbildungen

für Freie Systemische Aufstellungen

 

 

Ausführliche Informationen und Anmeldeformular als PDF-Datei HIER

 

 

Drei auf einen Streich - eine Ausbildung mit drei Zielen:

1) Ausbildung, um eigenverantwortlich und effektiv mit seinen eigenen Systemaufstellungen umgehen zu können
    = Selbstorganisation
2) Ausbildung im Organisieren von Freien Systemischen Aufstellungen
    Abschluss: „Organisator_in für Freie Systemische Aufstellungen
3) Ausbildung im Ausbilden von Organisator_innen
    Abschluss und Erlaubnis: „Ausbilder_in im Organisieren von Freien Systemischen Aufstellungen

 

1) An drei Wochenenden bilden sich die Teilnehmer_innen darin aus, eigenverantwortlich, selbstständig und effektiv das Phänomen der „Resonierenden Empfindungen“ zu nutzen, eine eigene Systemaufstellung mithilfe einer Gruppe oder für sich allein frei anzuwenden, mit ihr frei umzugehen und das Beste aus ihr herauszuholen.
2) Gleichzeitig bilden sich die Teilnehmer_innen dieser Ausbildung zur/zum Organisator_in für Freie Systemische Aufstellungen aus. Das bedeutet: Die Teilnehmer_innen können nach der Ausbildung selbst die Freien Systemischen Aufstellungen organisieren. Sie können in einer Veranstaltung anderen interessierten Menschen Freie Systemaufstellungen anbieten und sie darin einführen, wie man effektiv seine eigene Aufstellung nutzen und das Beste aus ihr herausholen kann.
3) Ebenso befähigen sich die Teilnehmer_innen dieser Ausbildung dazu (und erhalten die Erlaubnis), selbst eine „Ausbildung für Freie Systemische Aufstellungen“ anzubieten.

 

Begrifflichkeit – die im Folgenden aufgezählten Begriffe meinen alle das Gleiche: Freie Systemische Aufstellungen, Freies Aufstellen, Freies Stellen, Freie Systemaufstellung, Freies Systemisches Aufstellen

 

Informationen rund um die Ausbildung

Voraussetzung für die Teilnahme:
                   Keine. Auch wer Aufstellungen noch nicht erlebt hat, darf an dieser Ausbildung eigenverantwortlich
                   teilnehmen.
Dauer:       3 Wochenenden, jeweils Fr 11 Uhr – So 16.30 Uhr
Preis:         insgesamt 550 € (Ratenzahlung möglich), für Wiederholer_innen (wer irgendwann schon einmal eine

                   Ausbildung bei uns absolviert hat – egal in welcher Form) zum Preis von 250 €
Anzahl:      7 – 12 Teilnehmer_innen, davon sind 2 Plätze für Wiederholer_innen (bitte rechtzeitig anmelden)

Termine:    Karlsruhe 2020:  15.-17. Mai, 12.-14. Juni, 10.-12. Juli
                   Köln 2020:  22.-24. Mai, 26.-28. Juni, 24.-26. Juli
                   weitere Termine bitte erfragen (siehe unten „Kontaktdaten“)
Orte:          Karlsruhe, Empathie-Schule NeuroSonanz,
                   Theodor-Rehbock-Str. 7, 76131 Karlsruhe
                   Köln, Empathie-Schule NeuroSonanz,
                   Schützenhofstr. 9, 51063 Köln-Mülheim
Genaue Zeiten:  Fr 11 – 20 Uhr, Sa 10 – 19 Uhr, So 10 – 16.30 Uhr
Der Ausbildungsplatz ist endgültig reserviert, wenn zusammen mit dem Zuschicken des ausgefüllten Anmeldeformulars (siehe PDF-Datei ganz unten) entweder die volle Teilnahmegebühr oder eine Anzahlung von mindestens 150 € überwiesen wurde. Bei einer Anzahlung ist die Restgebühr spätestens drei Wochen vor Beginn der Ausbildung fällig. Eine Rechnung/Quittung für das Finanzamt über den gezahlten Betrag wird zu Beginn der Ausbildung überreicht.
Kontaktdaten: Olaf Jacobsen, Theodor-Rehbock-Str. 7, 76131 Karlsruhe
Tel: 0221 – 16 83 84 96 oder 0721 – 4700 5258 oder 0176 458 434 61
E-Mail: olaf-jacobsen@in-resonanz.net  Website: www.in-resonanz.net

 

Ausbilder_in:

Olaf Jacobsen ist Empathie-Trainer, Begründer der Freien Systemischen Aufstellungen und der Entwickler des dazugehörigen Regelsystems. Er hat seit 2003 für über 5000 Aufstellungen Raum gegeben, sie begleitet und organisiert. Über den Zeitraum von 16 Jahren hat er auf diese Weise viele Erfahrungen mit dem Freien Aufstellen gesammelt und stellt diese den Teilnehmer_innen gerne zur Verfügung.
Jacqueline Jacobsen ist Heilpraktikerin und seit 2005 Organisatorin als auch Ausbilderin für Freie Systemische Aufstellungen. Trotz ihrer Hirnblutung im Jahr 2017 kann sie auf all ihre Erfahrungen zurückgreifen und den Teilnehmer_innen ihr gesamtes Wissensspektrum zur Verfügung stellen.

 

Verlauf der Ausbildung:

Am 1. Wochenende demonstrieren Jacqueline und Olaf, wie sie selbst mit eigenen Systemaufstellungen umgehen und sich selbst organisieren. Dabei zeigen sie, was alles möglich ist. Zwischendurch erläutern sie die dazugehörigen Hintergründe, so dass die Praxis nicht nur im Gefühl, sondern auch mit dem Verstand klar nachvollziehbar wird. Anschließend werden zwei „Doppelblindaufstellungen“ demonstriert. Doppelblindaufstellungen sind besonders dafür geeignet, Kinder, Jugendliche und neue Gruppen schrittweise und spielerisch an das Erforschen von Systemaufstellungen heranzuführen. Des Weiteren darf jede_r Teilnehmer_in selbst einmal das Phänomen der Resonierenden Empfindungen 30 Minuten lang erforschen und damit experimentieren. Dabei wird ausgelost, wer bereits am ersten Wochenende diese 30 Minuten nutzen darf und wer erst ab dem zweiten Wochenende eigene praktische Erfahrungen sammelt.

 

Am 2. Wochenende wird das Experimentieren der Teilnehmer_innen fortgesetzt. Abwechselnd dazu erläutern Jacqueline und Olaf weitere Hintergründe von Techniken und Möglichkeiten beim Umgang mit der eigenen Aufstellung. Es wird für die Teilnehmer_innen Raum gegeben, sich selbst zu trainieren, indem sie vor der Gruppe ausprobieren können, eine der gelernten Techniken zu erläutern (kein „Muss“). Ab dem zweiten Tag kann jeder eine Speed-Aufstellung von 20 Minuten durchführen, während eine zugeloste Person aus der Gruppe die organisatorische Aufgabe erhält, sich um die Einhaltung der Zeit zu kümmern. Zusätzlich erhält die organisierende Person die Aufgabe darauf zu achten, dass die/der Aufsteller_in freies Feld hat und nicht von der Gruppe abgelenkt oder gesteuert wird.

 

Am 3. Wochenende darf jeder 50 Minuten ein frei gewähltes Thema selbst aufstellen und jeder 50 Minuten die Aufstellung eines anderen Gruppenmitglieds nach den Regeln des Freien Aufstellens organisieren. Anschließend gibt es eine Feedbackrunde für die/den Organisator_in und eine Austauschmöglichkeit innerhalb der Gruppe über die eben erlebte Aufstellung. Die Aufstellungen werden wie folgt verteilt: Freitag: 4 Aufstellungen, Samstag: 5 Aufstellungen, Sonntag: 3 Aufstellungen.

 

Jeder erhält bei dieser Ausbildung ein ausführliches Ausbildungs-Skript (über 100 Seiten) sowie ein Kartenset „Impulskarten für Freie Systemische Aufstellungen“ (beides im Ausbildungs-Preis enthalten). Am Ende werden zwei Urkunden überreicht: „Organisator_in für Freie Systemische Aufstellungen“ und „Ausbilder_in im Organisieren für Freie Systemische Aufstellungen“.

 

Diese Ausbildung ist auch zum Einsteigen für zukünftige Aufstellungsleiter des traditionell geführten, therapeutischen Familienstellens optimal. Denn ohne Verantwortung für seine Teilnehmer_innen zu tragen kann man sich als Organisator_in des Freien Stellens darin üben, fürsorglich Hilfsimpulse zu geben und direkte Erfahrungen beim Organisieren von Aufstellungen zu sammeln. Das Sammeln eigener Erfahrungen ist die "wirksamste" Ausbildung. Auch für Personen, die nicht beabsichtigen, das Freie Stellen anzubieten, ist die Ausbildung interessant. Sie bietet reichlich Stoff für die eigene Persönlichkeitsentwicklung und für neues Verhalten im Alltag.

 

Wichtig:
Wer bereits das übliche „Familienstellen“ (z. B. nach Bert Hellinger) verinnerlicht hat, könnte während der Ausbildung für Freie Systemische Aufstellungen in manchen Konflikt geraten, da beim Freien Aufstellen bisher gewohnte Grenzen des therapeutischen Aufstellens überschritten werden. Es wird dazu eingeladen, alle "Befürchtungen" hinter sich zu lassen, die Offenheit des Freien Stellens in Ruhe auf sich wirken zu lassen und zu beobachten / zu erforschen, wie die tatsächlichen Wirkungen und die konkret erlebten Folgen sind.

 

Ausführliche Informationen und Anmeldeformular als PDF-Datei HIER

 

 

© Copyright 2014-2019 Olaf Jacobsen

Impressum I Sitemap